Home » Witze

Neueste Witze

    warum kocht ne blondine antwort:weil sie hunger hat

    Eingetragen am 18.07.2012 um 15:15:59 von hallo

    Bewertung: ++---

    die blondine geht in di k

    Eingetragen am 18.07.2012 um 15:08:33 von hans

    Bewertung: +|---

    in jedem mann steckt was gutes...auch wenn es nur das k

    Eingetragen am 18.07.2012 um 13:58:42 von traumzicke

    Bewertung: +----

    in jedem mann steckt was gutes....auch wenn es nur das k

    Eingetragen am 18.07.2012 um 13:57:20 von traumzicke

    keine Bewertung

    Treffen sich zwei Wahrsager. Sagt der eine zum anderen:" Kommst du mit?" "Nein da war ich schon."

    Eingetragen am 18.07.2012 um 11:56:38

    Bewertung: +++|-

    Chuck Norris braucht kein Ladeger

    Eingetragen am 17.07.2012 um 22:03:34 von Guppl

    Bewertung: +|---

    Chuck Norris rechnet nicht mit Taschenrechner, der Taschenrechner rechnet mit Chuck Norris!

    Eingetragen am 17.07.2012 um 12:34:17 von Guppl

    Bewertung: ++|--

    Wer war zuerst da, das Ei oder das Huhn?
    - Chuck Norris

    Eingetragen am 17.07.2012 um 11:42:47 von Guppl

    Bewertung: +++--

    Gehen zwei Schwule durch den Wald sagt der eine zum anderen du ich muss mal ein gr

    Eingetragen am 16.07.2012 um 22:25:24 von Carmen-Viola Edel

    Bewertung: +----

    kamm eine alte dame in einen tierladen sagt sie zum papagei:"na du h

    Eingetragen am 14.07.2012 um 20:43:07 von helena /ovenhausen

    Bewertung: +|---

 

Die besten Witze

    Endlich

    Der SPD-Vorsitzende Siechma Gabriel fordert ein Verbot von Karies. Jetzt!

    Eingetragen am 20.05.2012 um 10:31:49 von Peter W. Weiß

    Bewertung: +++++

    Gedächtnistraining

    für Griechen: Wie merken sich Griechen die 11880? Wir sind 11 Millionen Griechen, kriegen 88 Milliarden Euro und zahlen 0 Euro zurück.

    Eingetragen am 20.06.2012 um 09:36:32 von Klaus Becker

    Bewertung: +++++

    Eine ältere Dame kommt zum Arzt "Herr Doktor, ich habe diese Blähungen, obwohl sie mich nicht so sehr stören, ist es schon lästig. Sie stinken nie, und sie gehen immer leise ab. Wirklich, ich hatte bestimmt schon zwanzig Blähungen, seit ich hier im Raum bin, obwohl sie das nicht bemerken konnten, weil das ohne Geruch oder Geräusch passiert."
    Der Doktor: "Nehmen Sie diese Tabletten und kommen Sie in einer Woche wieder."
    Nach einer Woche erscheint sie erneut und sagt: "Herr Doktor! Was zum Teufel haben Sie mir da gegeben? Meine Blähungen, obwohl sie immer noch leise sind, sie stinken fürchterlich!"
    "Sehr gut. Jetzt, wo Ihre Nase wieder funktioniert, wollen wir uns um Ihr Gehör kümmern..."

    Eingetragen am 25.09.2006 um 10:08:12

    Bewertung: ++++|

    Der Wettbewerb

    Vor einiger Zeit verabredeten eine deutsche und eine japanische Firma ein jährliches Wettrudern mit einem Achter auf dem Rhein.

    Beide Mannschaften trainierten lange und hart. Als der Tag für das erste Wettrennen endlich gekommen war, präsentierten sich beide Mannschaften topfit. Die Japaner gewannen das Rennen jedoch mit einem Vorsprung von einem Kilometer.

    Nach dieser enttäuschenden Niederlage war das deutsche Team sehr betroffen. Die Moral erreichte einen Tiefpunkt. Das Management entschied sofort, den Grund für die vernichtende Niederlage zu sondieren. Ein Projekt-Team wurde eingesetzt, das die Ursachen ergründen und geeignete Maßnahmen empfehlen sollte.

    Nach vielen Untersuchungen fand man heraus, daß bei den Japanern sieben Leute ruderten und ein Mann steuerte, während im deutschen Team ein Mann ruderte und sieben steuerten.

    Das Management reagierte prompt. Eine Beraterfirma wurde beauftragt, eine qualifizierte Studie über die Struktur des deutschen Teams mit konkreten Verbesserungsvorschlägen zu erstellen.

    Nach einigen Monaten und beträchtlichen Kosten kamen die Berater zu dem Schluß, daß zu viele Leute steuerten und zu wenige ruderten. Außerdem seien wichtige rechtliche Rahmenbedingungen nicht eingehalten. Die Berater empfahlen dringend, die Teamstruktur zu ändern.

    Das Team wurde deshalb neu strukuriert: Es hatte nun einen Steuerdirektor, eine Steuerdirektor-Assistentin, einen weiblichen Steuermann, eine Gleichstellungsbeauftrage, einen Anti-Diskrimminierungsbeauftragten, eine ausländische farbige Rudererin, einen über 60-jährigen Ruderer und einen körperbehinderten Ruderer, der sich beim Rudern jeweils zur halben Wegstrecke mit dem über 60-jährigen Ruderer abwechselte. Wer von den beiden gerade nicht ruderte, hatte das Boot mit lautem Gesang zu motivieren.

    Außerdem wurde ein modernes Leistungsbewertungssystem eingeführt, um die Ruderer mehr anzuspornen. Politisch wurden diese Anstrengungen durch eine Erhöhung der Steuern auf Siegprämien für Rudererinnen und Ruderer mit einem jährlichen Einkommen von über 70 000 Euro flankiert, einzutragen bei der Steuererklärung in der Anlage S.

    Im nächsten Jahr gewannen die Japaner mit einem Vorsprung von über drei Kilometern.

    Das Management entließ daraufhin die Ruderer wegen schlechter Leistungen, stoppte alle Investitionen und verkaufte das Boot.

    Eingetragen am 07.06.2008 um 11:32:46

    Bewertung: ++++|

    Es genügt nicht, einfach nur unfähig zu sein. Man(n)/(Frau) braucht auch ein politisches Mandat.

    Eingetragen am 10.06.2008 um 13:47:32 von Otto Graf

    Bewertung: ++++|

    Wählen gehen ist wie Motten die Schranktüre zu öffnen.

    Eingetragen am 16.07.2008 um 14:23:16 von Hubert

    Bewertung: ++++|

    Hupe, wenn Du Jesus liebst

    Letztens ging ich an einem Buchladen mit religiösen Büchern vorbei, als ich einen Stoßstangenaufkleber sah: "Hupe, wenn Du Jesus liebst". Ich war gut aufgelegt, und weil ich gerade von einer gelungenen Kirchenchoraufführung kam, kaufte ich den Sticker und klebte ihn auf meinen Wagen neben den Fisch. Mann, bin ich froh, dass ich das gemacht habe! Die darauf folgende Begebenheit gehört zum erhabensten, was mir je widerfahren ist. Ich wurde tief emotional berührt! Ich musste an einer roten Ampel warten. Während ich gerade über den Herrn und seine Güte sinnierte, wurde die Ampel grün, ohne dass ich es bemerkte. Da war es gut, dass auch jemand anderes Jesus liebte. Denn hätte der nicht gehupt, wäre mir das wohl nie aufgefallen. Ich durfte erfahren, dass viele Menschen Jesus liebten! Während ich da so stand, fing der Typ hinter mir wie wild zu hupen an. Er lehnte sich aus dem Fenster seines Wagens und schrie "Bei Gott! Vorwärts! Vorwärts!" Wie überschwänglich dieser Mann Jesus doch liebte! Alle fingen zu hupen an, und ich lehnte mich ebenso aus dem Fenster und winkte und lächelte diesen vielen Gläubigen zu. Ich hupte sogar mehrmals, um an ihrer Liebe teilzuhaben. Ich sah einen anderen Mann, der mir mit ausgestrecktem Mittelfinger zuwinkte. Ich fragte meinen Enkel auf dem Rücksitz, was denn das zu bedeuten habe, und er meinte, es wäre wahrscheinlich ein hawaiianischer Glücksgruss oder so. Nun, ich habe noch nie jemanden aus Hawaii getroffen, also gab ich ihm den Gruss zurück. mein Enkel brach in Gelächter aus, offensichtlich genoss auch er diese religiöse Erfahrung. Einige Leute waren so gefangen in der Freude des Augenblicks, dass sie aus dem Wagen stiegen und zu mir kamen. Ich wette, sie wollten wissen, welche Kirche ich besuche, oder sie wollten einfach nur mit mir beten, aber da bemerkte ich die grüne Ampel. Ich winkte also noch einmal lächelnd meinen Brüdern und Schwestern zu und fuhr weiter. Mir fiel auf, dass ich der einzige Wagen war, der es über die Kreuzung schaffte, bevor es wieder rot wurde. Ich war ein wenig traurig, dass ich diese Leute nach all der Gottesliebe, die wir miteinander genossen hatten, verlassen musste, also wurde ich langsamer, lehnte mich noch einmal aus dem Wagen und winkte ihnen ein letztes Mal den hawaiianischen Glücksgruss zu, während ich davon fuhr. Lobet den Herr für solch wunderbare Menschen!!!

    Eingetragen am 18.07.2008 um 22:47:28 von Dieter

    Bewertung: ++++|

    Ein glückliches Land

    Der liebe Gott ist seit sieben Tagen nicht mehr gesehen worden. Am achten Tag findet ihn der heilige Petrus und fragt: "Wo warst Du denn die ganze letzte Woche?"
    Gott zeigt durch die Wolken nach unten und sagt stolz: "Schau mal, was ich gemacht habe!"
    Petrus guckt und fragt: "Und was soll das sein?"
    Gott antwortet: "Das ist ein Planet und ich habe Leben darauf gesetzt. Ich werde ihn Erde nennen und es wird eine Stelle des Gleichgewichts sein."
    "Gleichgewicht?", fragt Petrus.
    Gott erklärt sein Werk, während er auf unterschiedliche Stellen der Erde zeigt: "Dort ist ein Kontinent mit überwiegend weissen Menschen und hier mit überwiegend Schwarzen. Ich habe Lebewesen geschaffen, die vornehmlich entweder im Wasser, auf der Erde oder über der Erde leben. Manche Länder sind sehr warm und trocken, andere mit dickem Eis bedeckt. Fruchtbare Böden gibt es dort und unfruchtbare Böden hier."
    Petrus ist von Gottes Arbeit sehr beeindruckt. Er guckt sich die Erde genauer an und fragt: "Und was ist das?"
    "Das", sagt Gott, "ist die Schweiz. Die schönste Stelle auf der ganzen Erde. In der Schweiz wohnen freie, intelligente und glückliche Menschen. Sie leben in einer wunderschönen Landschaft mit traumhaften Seen, Wäldern und Bergen. Die Schweiz ist ein Land der Kultur und der Demokratie. Die Schweizer sind nicht nur schöner, sie sind auch intelligenter, geschickter, motivierter und erfindungsreicher als andere. In einem Wort: Sie sind erfolgreicher in allem was sie tun. Darum haben die Schweizer hohe Einkommen und niedrige Steuern. Ein glückliches Land!"
    Petrus ist zutiefst beeindruckt. Er fragt Gott: "Aber was ist mit dem Gleichgewicht? Du hast doch gesagt, überall wird Gleichgewicht herrschen!"
    "Mach Dir mal keine Sorgen", sagt Gott beschwichtigend, "gleich nebenan ist Deutschland."

    Eingetragen am 26.07.2008 um 18:11:11 von Christoph

    Bewertung: ++++|

    Wählen gehen ist in Deutschland wie Heuschrecken die Gartentür zu öffnen.

    Denkhilfe für Leute mit einer langen Leitung:
    - Persönlicher Steuersatz von zum Beispiel 30%
    - Mehrwertsteuer von 19%
    - Kfz-Steuer
    - Sondersteuern wie zum Beispiel die Ökosteuer
    - Steuern auf Zinsen und Kapitalerträge
    - Steuern auf bereits versteuertes Vermögen
    - Grundsteuern
    - Soli
    - Gebühren und Abgaben
    - usw.
    - Ideologische organisierte Krankenkassen mit Praxisgebühr und Zuzahlungen beim Arzt und in der Apotheke
    - usw. usf.
    - und dann auch noch die Inflation ausgleichen ...

    Eingetragen am 01.08.2008 um 08:50:04 von Markus Müller

    Bewertung: ++++|

    Das Verbot

    Warum dürfen im Saarland in den vier Wochen vor Wahlen keine Langnese-Fahnen ausgehängt werden?
    Weil Langnese bei der letzten Wahl 24% bekommen hat.

    Eingetragen am 09.10.2008 um 23:42:32 von Georg Abel

    Bewertung: ++++|